Kennzeichnung

Getränkeflasche mit schlecht lesbarer Kennzeichnung: Zwei Hände halten die Flasche, sowie eine Lupe über die Kennzeichnung
Getränkeflasche mit schlecht lesbarer Kennzeichnung

Vorverpackte Lebensmittel müssen bei der Abgabe an die Konsumentinnen und Konsumenten mit leicht lesbaren Angaben in einer der drei schweizerischen Amtssprachen (Deutsch, Französisch, Italienisch) beschriftet sein. Die Verordnung über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln (LKV) schreibt vor, dass auf der Etikette zumindest Auskunft über die Art, die Zusammensetzung, die Haltbarkeit, den Produktverantwortlichen, das Produktionsland und die enthaltene Menge gegeben werden muss. Je nachdem sind auch noch zusätzliche Angaben anzubringen. Bei offen angebotenen Lebensmitteln kann die Information auch durch mündliche Auskunft gewährleistet werden.

Das Kantonale Labor prüft sowohl ob die angebotenen Lebensmittel die generellen Anforderungen an die Kennzeichnung erfüllen, als auch ob spezifische zusätzliche Angaben wie z.B. der Hinweis auf allenfalls enthaltene allergene Stoffe aufgeführt sind. Einen wichtigen Teil der Kontrolle nimmt zudem die Untersuchung, ob die Angaben und Anpreisungen den Tatsachen entsprechen, in Anspruch, denn die Täuschung der Konsumentinnen und Konsumenten ist gesetzlich verboten.