Stoffspezifische Regelungen

Für zahlreiche Chemikalien und Gegenstände (Erzeugnisse), welche gesundheits- oder umweltgefährdende Stoffe enthalten können, finden sich im Chemikalienrecht besondere Vorschriften über die Inhaltsstoffe, das Inverkehrbringen, die Handhabung, die Kennzeichnung oder das Entsorgen.

Die Regelungen sind in der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) festgehalten.
Zahlreiche Beschränkungen und Verbote wurden aus dem europäischen oder internationalen Recht übernommen. Insbesondere in der ChemRRV:

  • Beschränkungen des Anhangs XVII der europäischen REACH-Verordnung (VO (EG) Nr. 1907/2006)
  • Bestimmung über besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) in Gegenständen "Kandidatenliste"
  • zulassungspflichtige Stoffe des Anhangs XIV der europäischen REACH-Verordnung (VO (EG) Nr. 1907/2006)
  • Richtlinie über Batterien und Akkumulatoren (RL 2006/66/EG)
  • Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in elektrischen und elektronischen Geräten, RoHS (2011/65/EU)
  • Richtlinie über Altfahrzeuge, ELV (RL 2000/53/EG)
  • Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle (RL 94/62/EG)
  • Verordnung über Detergenzien (VO (EG) Nr. 648/2004)
  • Montrealer Protokoll (Ozonschicht abbaunde Stoffe)
  • Protokoll von Kyoto (Klimarelevante Stoffe)
  • Stockholmer Übereinkommen (POP) (persistente Schadstoffe)